Coco

 

Ich wollte Ihnen die ersten Bilder und eine Rückmeldung geben.

Letzte Woche gab es die Vorkontrolle und jetzt haben wir keine Woche später

schon die süße Maus, na ja wohl eher Wonneproppen hier daheim.

Dass das so schnellt klappt, hätten wir nicht gedacht.

Aber unverhofft kommt oft.

Coco ist eine ganz zauberhafte. Vielleicht etwas zu groß bzw. riesig und mit

20,8kg etwas zu schwer. Gegenüber unserem Mecky ist sie ein halbes Zwergpony.

Aber süß, ruhig, friedlich und verfressen. Sie drängt sich nicht auf, außer

wenn es ums Fressen geht, und ist momentan doch recht genügsam.

Coco scheint stubenrein zu sein und es klappt auch mit der Verdauung.

Momentan schnuppert sie im Garten, macht ihr Geschäft oder Geschäftchen und

rennt dann doch meistens sofort wieder zurück zur Balkontür. Entweder stürmt

sie dann direkt rein oder wartet vor der Tür.

Wir haben sie heute ein paar Mal animiert, doch länger im Garten zu bleiben,

aber Madame weiß ja wo die Tür ist und setzt sich dann lieber davor.

Na ja, noch sehe ich das ganz entspannt. Sollte Madame Chanel aber kein Gassi

gehen mögen, dann haben wir bzw. sie ein Problem.

Es ist ja auch alles so neu, fremd und vor allem anders.

Viel ruhiger, da keine anderen Hunde da sind.

Viel trister, denn in Sevilla ist der Winter bestimmt auch etwas heller und

sonniger als dieser graue und wolkenverhangene Himmel hier.

Viel kälter als im warmen Andalusien.

Ganz viel anders halt.

Wir denken uns, dass sie erst mal ankommen sollte und wer weiß, wie viel

Auslauf bzw. Spaziergänge sie in Sevilla hatte. Vielleicht lag sie auch mehr im

Korb, als zu toben. Wer weiß das schon?

Wir werden sie Stück für Stück und Schritt für Schritt das Gassi gehen zeigen

und dann wird sie sicherlich gefallen daran finden.

Die Übergabe bei Frau Payne und die Rückfahrt verliefen ohne Probleme.

Zuhause angekommen ging es erstmal ab in den Garten, wobei sie dann aber auch

problemlos mit ins Haus gekommen ist.

Die Katzen warteten hinter der Glastür und schauten verdutzt. Wenig gefauche,

sondern eher ein „was soll das denn? Ein neuer Hund, ohne uns zu fragen?“

verhalten. Neugierig beäugten sie Coco.

Coco hat dann erst mal was gesüppelt und gefressen.

Das Körbchen hat sie sofort angenommen und für sich beansprucht.

Die erste Nacht verlief ruhig, auch wenn sie für uns etwas zu kurz war. Es war

nicht nur für Coco ein langer und aufregender Tag.

Gestern Morgen wartete sie in ihrem Körbchen und war ruhig.

Von der Arbeit aus bin ich dann auch zweimal nach Hause gefahren. Sie lag

entspannt und friedlich im Korb.

Gestern waren wir dann auch erst mal für sie shoppen. Unser alter „Mecky“Korb

war doch etwas zu klein. Sie hat jetzt einen adäquaten mit warmen Kissen für

sich. Ein zweites Liegekissen für den Urlaub oder mal für zwischendurch. Dieses

Kissen mag auch unsere Minou.

Der Korb ist ihr „Zuhause“.

Sie läuft immer wieder dahin und setzt bzw. legt sich von alleine rein.

Für Fressen bzw. Leckerli scheint sie fast alles zu machen.

Frau Payne erzählte uns auch, dass Coco die Leckerlis der anderen Hunde

gefressen hat, da sie diese weg gedränkt hat. Kein Wunder, dass Madame etwas

gut beleibt ist. Wir werden sie auf Diät setzen.

Unser Katzen haben Coco auch kennen gelernt und scheinen sich nicht daran zu

stören.

Beide Seiten sind sich wohl dahingehend einig „wenn du mir nicht ans Fressen

oder den Leckerli gehst, ist alles gut und ich akzeptier dich.“

Hier sind Alle (Vier- und Zweibeiner) sehr entspannt.

Coco lässt sich auch ohne Probleme ein Geschirr anlegen oder überall kraulen.

Sie jammert oder bellt nicht oder macht sich auch sonst nicht bemerkbar. Ab und

an ein Grunzen, Schnarchen oder eine Art Seufzer, wenn Sie in ihrem Körbchen

liegt und halb schlummert.

Selbst wenn es an der Haustür klingelt, bleibt sie (noch) ruhig.

Außer wenn Mensch oder Tier was fressen wollen, dann folgt sie jedem und will

auch was haben.

Jetzt muss das noch mit dem Gassi gehen und ein paar Kommandos klappen und wir

haben den fast perfekten Hund.

Sie wirkt auch auf uns, wie sie auf der Webseite beschrieben wurde.

Sie nimmt auch ganz vorsichtig die Leckerlis aus bzw. von der Hand.

Ein echtes Goldstück oder wohl eher ein großer Goldbaren.

Wir haben in ihrem Korb bzw. den Decken schon ein paar kleine Zecken gefunden.

Ich gehe mal davon aus, dass sie am Donnerstag dagegen behandelt worden ist.

Frau Payne erwähnte, dass Coco noch geduscht worden sei vor dem Transport.

Wir haben Coco vorsichtshalber Frontline gegeben.

Ich habe heute Coco auch bei Tasso angemeldet.

Wenn ich darf, werde ich noch mal berichten, wie die kleine Pummelfee sich

macht.

 

 

 

 

 

 

Update

 

Guten Morgen Frau Thien und guten Morgen Frau Thomaschweski,

die gute Nachricht vorweg. Wir haben den Sachkundenachweis bestanden. Die Tierarztpraxis in Mülheim hat zwei neue Stammkunden. Felix und Minou werden ab sofort dort versorgt. Ob es ihnen passt? Wahrscheinlich nicht, aber in der Tierklinik wird auch nichts anderes gemacht. Frau Ricking und die Sprechstundenhilfe waren sehr freundlich und wir fühlten uns sofort herzlich willkommen.

Die gute Nachricht bezüglich Coco ist, das Madame immer munterer wird. Hören tut sie zwar nicht immer sofort auf das erste Wort, aber ok. Deutsche und spanische Kommandos hören sich auch unterschiedlich an. Wir finden und den Eindruck hat auch eine Hundefreundin, dass Coco lieb und Potential zum gehorsamen Hund hat. Gehorsam klingt vielleicht etwas militärisch, aber mir fällt keine andere, passende Bezeichnung ein. Vielleicht passt auch wohlerzogen.

Die schlechten Nachrichten bezüglich Coco sind, dass sie ihren eigenen Kopf jetzt schon hat und es auch zeigt. Sie agiert hier schon recht selbstbewusst. Sie testet ihre Grenzen.
Bellen kann Coco auch. Aber nicht immer, irgendwie so, wie Madame es gerade in den Kram passt. Ihr Bellen passt aber nicht zu ihr, denn es ist eher tief und brummig. Vielleicht hätten wir sie doch Edith taufen sollen. So wie Edith Piaf mit tiefer, rauchiger Stimme geredet hat, hört es sich bei Coco an.
Was das Fressen angeht, ist Madame eher wählerisch. Wir stellen Sie auf Trockenfutter um, was wohl nicht der Renner für sie ist. Aber wir arbeiten mit ein paar Tricks, um es ihr schmackhaft zu machen. Na ja, wenn sie halt nicht so viel futtert, denke ich mal, schadet es ihr auch nichts, denn sie darf gerne etwas abspecken. Außerdem ein paar Leckerlis und die gute Fleischwurst als Belohnungshäppchen gibt es auch noch.
Coco hat auch einmal am Tag ihre dollen 5 Minuten.

Coco schockt uns mit einer „nee, das wollten wir dann eher doch nicht“, wenn sie ihre dollen Momente hat. Dann wiederum erstaunt sie mit „ach, Mensch, sie hat aber schon was gelernt und kann so lieb sein. Schön, dass sie da ist.“


Als schlechte Nachrichten würde ich das nur bedingt bezeichnen, aber mit ihr werden wir wohl noch viel „Spaß“ im positiven wie auch im negativen Sinne bekommen. Die positiven Dingen werden bestärkt und an den schlechten Seiten muss gearbeitet werden.
Aber da haben wir dann als gutes Beispiel die Biene (Hündin aus Polen von einer Freundin von einer Freundin), die gar nichts kannte.
Was sind Türen?
Das soll ich fressen?
Nee, was ist ein Geschirr? Eine Leine?
Spazieren gehen?
Jagdtrieb, ja den habe ich sehr, sehr gerne.

Und drei Jahre später (es hat nicht so lange gedauert) ist sie so ein lieber, freundlicher und „alles könnender“ Hund.
Da geben wir die Hoffnung nicht auf, dass aus Madame Coco auch noch eine feine Dame wird. Es gibt bestimmt ein Märchen, wo aus der Bäuerin eine schöne Königin geworden ist.

Am Dienstag kommt eine Hundetrainerin und wird uns Tipps geben. Danach wird auch die Hundeschule besucht.
Zum Beispiel „Platz“ kann Coco noch nicht machen. „Bleib“ ist auch noch ausbaufähig und ihr „Körbchen“ findet sie nur dann, wenn sie es finden will.
Im Großen und Ganzen klappt es aber recht gut.

Wir wollen uns aber auch nicht beklagen. Die ganzen Horrorgeschichten, die uns im Vorfeld erzählt worden sind, unter anderem am 03.12. sind nicht eingetreten.
Die Arbeit hätten wir auch schließlich so oder so. Ein Welpe, ein Rüde, ein kleiner oder was auch immer für ein Hund, hätte auch die gleiche Arbeit bzw. evt noch viel mehr Ärger und Arbeit bereitet als Coco. Das Coco nicht als der perfekte Hund von Spanien nach Deutschland kommt, war im Grunde klar.

Es klappt doch schon recht manierlich mit ihr.
Letzte Woche Sonntag wollten wir mit ihr Spazieren gehen. Madame hing in der Leine und wir sind 100 Meter und wieder zurück gekommen.
Montags war die besagte Hundefreundin mit ihrer Biene bei uns. Es gab Tipps und wir sind abends mit Coco dann noch mal schon recht weit gelaufen. So 500 Meter hin und wieder zurück.
Dienstags gab es dann Leinentraining im Garten, wo Coco mir dann hinterher laufen musste.
Mittwochabend waren wir dann mit der Hundefreundin und Biene gut 1,5 Stunden unterwegs. Es ging in den Wald. Sie lief schon richtig gut an der Leine und zwischendurch gab es dann ein paar Übungen.
Donnerstag wieder im Garten etwas geübt und ein kleinerer Spaziergang abends.
Freitag sind wir von uns aus Richtung Post und wieder zurück gelaufen. Ich muss sagen, das war schon fast wie „bei Fuß laufen“. Coco war überhaupt nicht scheu oder ängstlich. Sie drehte sich immer wieder zu uns um und der Regen machte ihr auch nichts.
Gestern war Herr Wörmer mit Coco gut 1,5 Stunden im Wald spazieren. Es klappt sehr gut. Coco brummelte auch keinen Hund an. Danach war ich dann mit ihr noch am Bahnhof und es war richtig gut. Noch nicht perfekt, aber die Ansätze sind da, dass sie bald eine ganz feine Hundedame sein wird. Die schön „bei Fuß laufen“ kann mit einem leicht Flamenco tänzelnden Gang.

Heute werden wir mit ihr und der Biene wieder im Wald spazieren gehen.
Ich schätze, ich werde dann auch noch mal kurz berichten, bevor ich Ihnen die Mail schicke und ein paar Bilder anhänge.

Also wir waren mir zwei anderen Hunden heute mit Coco 2 Stunden im Wald spazieren.
Es ging die Berge rauf und runter. Mit Biene und dem kleinen Palouki gab es keine Probleme. Alle Drei haben sich nicht aneinander gestört.

Coco hat nur einmal kurz bei einem anderen, fremden Hund gebrummt. Sie ist super gelaufen und hatte sich auch mal umgedreht.
Es war zwar alles sehr aufregend, aber sie machte keinen nervösen oder ängstlichen Eindruck.

An das Autofahren müssen wir sie noch gewöhnen, aber ich schätze, das werden wir auch noch schaffen.

Viele Grüße aus Duisburg und einen schönen 3. Advent.

26.12.2014

Coco (und natürlich der Rest der Bande) wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie.

Coco hat ihr erstes Weihnachtsfest gut überstanden. Es gab Präsente (Regen- und Wintermantel, so wie ein paar Leckerlis) und ausgiebige Spaziergänge. Sie hört auch immer besser. Der Rückruf sitzt gut, nicht perfekt, aber für die kurze Zeit doch sehr gut. Sobald die Leine spannt bleibt Coco stehen. Dreht sich nach ein paar Sekunden um und kommt zurück gelaufen.

Ich muss sagen, dass Coco sich sehr gut eingelebt hat. Ich kann es gar nicht glauben, dass sie erst drei Wochen hier ist und alles so gut klappt.

Sie hört auf Kommandos. Sie ist eher neutral zu Hunden, außer bei Rabauken, da hat sie keinen Bock drauf. Bellt und knurrt nicht, sondern will einfach nur weg. Sie ist lieb und nett. Sie macht kaum noch dummes Zeug und ist einfach ein Goldschatz. Ein Glücksgriff.

Ich hätte mit allem gerechnet, aber nicht damit.

Das einzig Unbekannte ist noch, ob sie einen starken Jagdtrieb hat oder eben nicht.
Gestern kam sie mit einer toten Maus an. Hat diese aber sofort abgelassen, nach dem ich „Aus“ gerufen habe.
Bei Vögeln, Tauben und Wildgänsen bin ich mir auch nicht sicher, ob Coco diese gerne jagen oder nur vertreiben möchte.
Aber selbst dass, kann man bestimmt irgendwie unter Kontrolle bringen. Ich muss halt nur noch interessanter sein als die Beute. Lach.

Ab Januar gehen wir mit ihr in die Hundeschule.

Das war es erst mal.

Wir wünschen noch einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag.

 

 

 

Update

Viele Grüße aus Cuxhaven.

Der erste Urlaub von Madame Chanel.

Sie hat sich in den vier Monaten sehr gut entwickelt. Coco wurde von Woche zu

Woche munterer und aufgeweckter. Sie hat alle gut im Griff, weiß aber auch ihre Grenzen.

Ihre kleinen Macken, ok jeder hat welche, sind ertragbar, dafür ist sie lieb , freundlich und

gelehrsam.

Ihre große Macke, Jagdtrieb auf Mäuse, Tauben, Vögel und Möwen, ist, nun ja sicherlich "therapierbar".

Wir sind sehr froh, dass sie bei uns ist.

Wir wollen sie nicht mehr missen.

 

 

 

 

 

 

 

Update 04.12.2016

 

Heute ist Coco zwei Jahre bei uns

 

Sie ist immer noch
Zu groß
Zu verfressen
Zu sehr auf den Jagd Modus
Zu divenhaft
Zu viel....
Aber ganz viel lieb ist sie

 

Sie ist so ein Sonnenschein und goldig

 

Sie hat unser Leben bereichert
Coco,  die Katzen und wir wünschen Ihnen einen schönen zweiten Advent

 

 

Update 05.12.2017

 

Coco ist auf den Tag 3 Jahre bei uns.
Wir wollen sie nicht mehr missen und sie uns auch nicht.

 

Wir alle zwei und Vierbeiner wünschen eine schöne,  geruhsame Vorweihnachtszeit

 

Viele Grüße