Nando (Coyote)

Name:            Nando (Coyote)

Herkunft:        Sevilla

Aufenthalt:      41334 Nettetal

Rasse:            Galgo

Geschlecht:    männlich, kastriert

Alter:               * 11/2015

Größe:            ca. 65 cm

 

Der hübsche Nando ist gerade mal ein Jahr alt und musste schon so viel durchmachen: zuerst ein Aufenthalt bei einem Jäger, dann abgeschoben in die Tötungsstation. Nun sitzt er im sicheren Tierheim der Benjamin Mehnert Stiftung, doch wen wundert es, dass er sich dort im Moment recht ängstlich zeigt.

 

Nando ist gechipt und geimpft. Der Test auf Mittelmeerkrankheiten zeigte keine Auffälligkeiten.

 

Weitere Infos gibt es, sobald Nando auf seiner Pflegestelle angekommen ist und sich ein wenig eingelebt hat.

 

Update der Pflegestelle 22.12.2016

Nando ist jetzt erst ein paar Tage bei mIr und ich muss sagen, er macht sich wirklich gut!
Die ersten beiden Tagen lag er unterm Esstisch und hat nur geschlafen und gefressen. Raus in den Garten zum Pipi machen war schon eine Herausforderung.
Nach drei Tagen dachte er sich dann, dass die Couch doch schöner ist 😀Seitdem ist diese sein Zufluchtsort! Meine Hunde mag er, Yakari ist schon sein Kumpel, von ihm guckt er sich alles ab und er gibt ihn Sicherheit.
Im Haus ist er schon ziemlich sicher, er kommt zum fressen in die Küche und läuft auch im Haus herum, solange nur meine Tochter und ich da sind . Kommt Besuch , flüchtet er.......
Im Garten kann er schon ohne Leine raus, er spielt dann auch mit meinem Yakari 😀
Das Haus und der eingezäunte Garten geben ihm Sicherheit.
Im Auto ist er angeschnallt und legt sich auch sofort hin.
Draußen läuft er dreifach gesichert , da er auf andere Menschen (egal ob Kind, Frau oder Mann ) , alle Geräusche, Autos, Fahrräder usw und manche Hunde noch sehr panisch reagiert! Er hat dann nur Flucht im Kopf . Er dreht sich im Kreis und springt in Büsche um sich zu verstecken, will einfach nur weg . Manchmal drückt er sich schon ganz fest an mich, zittert und "erträgt" das vorbei gehen der Menschen, wenn viiiiiel Platz zwischen uns ist..... diese Situationen sind aber unberechenbar, da er auch blitzschnell umzwitscht und dann wieder Panik bekommt, deshalb halte ich ihn dann zusätzlich am Geschirr selber fest .
An der Stubenreinheit arbeiten wir noch , aber das wird schon 👍
Wenn er denkt man beobachtet ihn nicht, ist er ein ganz schöner Clown 🤡
Klauen tut er auch schon und Schuhe verschleppt er auch .
An Kissen knabbern findet er auch schön 🙄🙈
Und das Kuscheln auf der Couch hat er jetzt für sich entdeckt.❤

 

Update Nando 08.05.2017

Hallo, ich bin es Nando(Coyote)

Ich wollte mich jetzt auch mal melden und euch berichten, wie es mir so in Deutschland geht.
Wie ihr wisst, bin ich fremden Menschen gegenüber, sagen wir mal nett ausgedrückt……..vorsichtig.
Ich mache aber von Tag zu Tag kleine Fortschritte! Wenn ich genügend Platz habe und den Menschen weit genug aus dem Weg gehen kann, geht es schon ganz gut. Wenn kein Platz da ist, werde ich immer noch panisch und versuche mich aus dem Geschirr zu winden um... zu flüchten…….Deshalb darf ich auch nie ohne Sicherheitsgeschirr raus. Ich trage sogar ein Ortungsgerät, zur Sicherheit, das ist ziemlich stylisch.Ich wohne lieber sehr ländlich, das Stadtleben ist nichts für mich.
Im gesicherten Freilauf vergesse ich meine Ängste und tobe und renne mit meinen Kumpels Zu Hause, sagt mein Frauchen, bin ich ein ganz normaler junger, verspielter und verrückter Galgorüde, der immer nur Blödsinn im Kopf hat.Ich spiele super gerne mit meinen Teddys und renne sehr gerne durch den Garten.

Frauchen sagt, ich bin etwas ganz Besonderes. Ich brauche spezielle Menschen…..es müssen Leute sein die sich mit Angsthunden auskennen und sie sollten schon mindestens einen Galgofreund haben! Kleine Hunde sind nicht so gut, die übersehe ich immer und renne sie um.

Leider habe ich hier in Deutschland die Diagnose Morbus Addison bekommen und die neuen Menschen müssen sich gut informieren , Stress ist durch diese Krankheit sehr schlecht für mich und man muss vieles deswegen beachten,aber mein Frauchen weiß alles darüber und wird euch alles darüber erklären. Ich brauche Medikamente und muss alle drei Monate meine Blutwerte kontrollieren lassen. Die Kosten halten sich in Grenzen, die Medikamente sind nicht so teuer.
Auch muss man mich vorher ein-, zweimal besuchen kommen, damit der Stress nicht zu hoch wird, sollte ich dann umziehen.

Ich hoffe meine Krankheit schreckt euch nicht ab. Wenn ihr mich kennenlernen möchtet, meldet euch!!
Mein Pflegefrauchen wird euch dann alles sehr gerne nochmal persönlich und ausführlich erklären.

Liebe Grüße
Euer Nando