Luna (Anita)

Name:               Luna (Anita)

Aufenthalt:        59368 Werne

Herkunft:           Spanien, Sevilla

Geschlecht:      weiblich, kastriert

Rasse:              Podenco

Alter:                 * ca. 02/2020

Größe:              43 cm

Gewicht:           8 kg

 

Update der Pflegestelle 30.09.2022:

 

Hallo ich bin Luna (Anita). Ich lebe seit dem 16.07.22 auf einer Pflegestelle in Deutschland. Ich bin eine kleine süße Podenco-Dame mit viel Unsicherheit. Mein Pflegefrauchen und meine Galgo-Kumpels helfen mir dabei meine Unsicherheit abzulegen.

 

Wenn mein Pflegefrauchen mit der Leine um die Ecke kommt, freue ich mich wahnsinnig. Ich laufe schnell zum Eingang und warte darauf, dass es endlich los geht. Draußen verunsichern mich beim Spaziergang noch ein paar Sachen aber mit meinem souveränen Hundekumpel fällt mir vieles leichter. Fahrräder und Fußgänger finde ich nicht mehr so schlimm und ich warte einfach bis sie an uns vorbei sind.

 

Im Garten möchte ich manchmal mit den anderen Hunden toben aber so ganz unbeschwert geht das durch meine Unsicherheit noch nicht. Mit meinem Hundekumpel laufe ich auch relativ entspannt an der viel befahrenen Hauptstraße entlang. Mit ihnen bleibe ich auch problemlos alleine zu Hause und wenn meine Pflegefrauchen nach Hause kommt, dann freue ich mich sehr....aber lieber aus sicherer Entfernung. Ganz toll finde ich die Leckerlies, die es hier so gibt. Mittlerweile komme ich auch, wenn es Leckerlies gibt, aber aus der Hand von Pflegefrauchen nehme ich noch nichts.

 

Ich bin auf der Suche nach meinem Zuhause für immer, kleine Kinder sollten aber nicht mit mir dort wohnen. Ich kann mich mit Kindern nicht so anfreunden.

_______________________________________________________________________

 

Seit dem 16.07.22 lebt die kleine Anita, die in ihrer Pflegestelle nun Luna gerufen wird, in Deutschland. Trotz ihrer schlechten Vergangenheit und der daraus resultierenden Ängstlichkeit hat sie sich recht schnell an die Tagesabläufe der Familie gewöhnt.

 

In den ersten Tagen war sie verständlicherweise sehr verschreckt. Mittlerweile läuft sie neugierig in der Wohnung umher und schaut sich alles an, orientiert sich dabei sehr an den drei Galgos der Pflegefamilie.

 

Fühlt sie sich unbeobachtet blitzt immer wieder ein kleines lustiges Mädchen hervor, welches das Leben nur zu gerne annehmen und in vollen Zügen genießen würde. Doch zu schwer ist aktuell noch der kleine Rucksack der Vergangenheit, der die zarte Hündin immer wieder ausbremst.

 

Mal ist die Freude über den bevorstehenden Spaziergang so groß, dass sie sich problemlos anleinen lässt, mal überkommen sie ihre Ängste und sie rennt weg. Trotz ihrer Unsicherheit kann man sie dann in Ruhe und vorsichtig auf den Arm nehmen, ohne das sie z. B. angstagressives Verhalten zeigt.

 

Zu Ihrer Pflegemama hat sie mittlerweile ein sehr gutes Verhältnis aufgebaut. Kommt sie nach Hause hüpft und springt Luna vor Begeisterung, oft aber auch hier mit einem kleinen Sicherheitsabstand, denn direkt anfassen lassen möchte sie sich dann oft noch nicht.

 

Jeden Tag sind kleine Fortschritte zu verzeichnen und so hoffen wir, dass Luna ihre Ängste irgendwann zu einem großen Teil hinter sich lassen kann. Ihr noch junges Alter, ihre Neugier und ihre Lust aufs Leben helfen ihr dabei.

 

Luna bleibt in Hundegesellschaft problemlos alleine und macht nichts kaputt. Besucher werden kurz verbellt, danach kehrt aber Ruhe ein, wenn Luna einen sicheren Rückzugsort hat. Nachbarn oder Besucher außerhalb der Wohnung werden insbesondere in der Nacht kurz von ihr gemeldet. Hier benötigt sie einfach Routine und Sicherheit.

 

Draußen und auch im Garten erschrickt Luna noch bei ungewohnten Geräuschen, fremden Menschen oder vorbeifahrenden Fahrrädern. An der Leine läuft sie mittlerweile richtig gut. Im Garten zeigt Luna immer wieder Ansätze zum Spiel, kann aber oft einfach nicht über ihren Schatten springen.

 

Wir suchen für Luna ein Zuhause bei erfahrenen Hundehaltern in ländlicher, ruhiger Umgebung, mit geregeltem Tagesablauf und mindestens einem souveränen Ersthund. Kleine Kinder sehen wir im neuen Zuhause eher nicht. Die neuen Halter sollten im Umgang mit Luna ruhig und besonnen sein und sie behutsam an neue Situationen heranführen. Sie sollte weder bedrängt, noch überfordert werden. Hier ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt, inwieweit sich Luna auf den jeweiligen Menschen und die neue Situation einlässt.

 

Doppelsicherung und Bauchgurt sind bei Spaziergängen mit Luna in jedem Fall Pflicht. Und auch ein möglicher Garten muss ausbruchssicher und hoch eingezäunt sein.

 

Wer verliebt sich in dieses wundervolle kleine besondere Mädchen? Sie hat es mehr als verdient endlich anzukommen!

 

Der Test auf Mittelmeerkrankheiten wies einen positiven Ehrlichienbefund auf. Die Behandlung ist abgeschlossen. Wir beraten Interessenten und Adoptanten ausführlich über das Thema Mittelmeerkrankheiten und stehen sowohl vor, als auch nach einer Vermittlung mit Rat und Tat zur Seite.